Navigation überspringen

In Erinnerung an

Für euch ging es über die Regenbogenbrücke

Eine Brücke verbindet den Himmel und die Erde. Wegen der vielen Farben nennt man sie die Brücke des Regenbogens. Auf jener Seite der Brücke liegt ein Land mit Wiesen, Hügeln und saftigem Gras.

Wenn ein geliebtes Tier auf der Erde für immer eingeschlafen ist,
geht es zu diesem wunderschönen Ort. Dort gibt es immer zu fressen und zu trinken, und es ist warmes schönes Frühlingswetter.

Die alten und kranken Tiere sind wieder jung und gesund. Sie spielen den ganzen Tag zusammen. Es gibt nur eine Sache, die sie vermissen. Sie sind nicht mit ihren Menschen zusammen, die sie auf der Erde so geliebt haben. So rennen und spielen sie jeden Tag zusammen, bis eines Tages plötzlich eines von ihnen innehält und aufsieht. Die Nase bebt, die Ohren stellen sich auf, und die Augen werden ganz groß!

Plötzlich rennt es aus der Gruppe heraus und fliegt über das grüne Gras. Die Füße tragen es schneller und schneller. Es hat Dich gesehen!

Und wenn Du und Dein spezieller Freund sich treffen, nimmst Du ihn in Deine Arme und hältst ihn fest. Dein Gesicht wird geküsst, wieder und wieder, und Du schaust endlich in die Augen Deines geliebten Tieres, das so lange aus Deinem Leben verschwunden war, aber nie aus Deinem Herzen.

Dann überschreitet Ihr gemeinsam die Brücke des Regenbogens,
und Ihr werdet nie wieder getrennt sein...

Laicy

09.09.2022

Laicy wurde am Straßenrand aufgefunden und zu uns gebracht. Sie wurde bei uns aufgepäppelt und dann in einer liebevollen Pflegestelle weiter versorgt. Dort lebte sie mit einem Schäferhund zusammen, mit dem sie sich auch sehr gut verstand. Am 09.09.2022 mussten wir ihr schweren Herzens den Weg über die Regenbogenbrücke ermöglichen. Alles Gute für dich liebe Laicy!

Ashley

11.07.2022

Heute mussten wir schweren Herzens von Ashley Abschied nehmen. Nach kurzer schwerer Krankheit haben wir sie von ihrem Leid erlöst. Die Seniorenhündin hatte es in ihrem Leben nicht einfach. Wir waren sehr glücklich, als wir sie vor einigen Wochen in eine liebevolle Pflegefamilie geben konnten. Dort hatte sie eine wirklich schöne Zeit. Komm gut über die Regenbogenbrücke, liebe Ashley!

Argon

30.04.2022

Argon kam gemeinsam mit Pepper Anfang letzten Jahres zu uns ins Tierheim, weil ihr Herrchen ganz plötzlich verstorben war. Nach wenigen Wochen mussten wir Pepper leider krankheitsbedingt einschläfern lassen. Argon musste mit diesen beiden Schicksalsschlägen fertig werden und wir waren sehr froh, für ihn eine Pflegefamilie gefunden zu haben. Dort blühte er richtig auf und er hatte ein wunderschönes letztes Jahr. Nun ist er friedlich eingeschlafen. Auf der anderen Seite der Regenbogenbrücke warten bestimmt schon sein Papa und seine Schwester auf ihn.

Ajax

22.12.2021

Viele Jahre durfte Ajax kein richtiges Hundleben führen. Erst in einer Pflegefamilie lernte er, was es heißt, liebevoll umsorgt zu werden. Er durfte über Wiesen laufen, mit anderen Hunden Kontakt aufnehmen, kuscheln und spielen. Ende 2021 hat Ajax uns schließlich verlassen. Wir freuen uns, dass du wenigstens deine letzte Zeit genießen konntest!

Pepper

12.05.2021

Heute mussten wir uns schweren Herzens von Pepper verabschieden. Gemeinsam mit Argon kam sie im August letzten Jahres zu uns ins Tierheim. Die beiden mussten in ihrem hohen Alter mit einem traurigen Schicksalsschlag fertig werden, da ihr Herrchen ganz plötzlich verstorben ist. Vielleicht treffen die beiden, wo auch immer sie jetzt sind, wieder aufeinander und passen nun gemeinsam auf Argon auf.

Blacky

25.06.2020

Blacky kannte das Leben auf einem großen Hof gemeinsam mit seinem Frauchen, auf das er gut aufgepasst hat. Als sein Frauchen verstarb, kam Blacky zu uns. Er brauchte einige Zeit, bis er sich mit unseren Pflegern angefreundet und sie in sein Herz geschlossen hatte. Fast drei Jahre war er bei uns und wir haben ihm die Zeit hier so schön, wie möglich gemacht. Dann war der Krebs stärker als Blackys Lebenswillen. Am 25.06.2020 haben wir von ihm Abschied genommen. Blacky, du fehlst so!

Das Testament eines Hundes

Während die Menschen sich die Köpfe über ihr Testament zerbrechen, haben die Hunde die Lösung längst gefunden:

"Wenn Menschen sterben, machen sie ein Testament, um ihr Heim und alles, was sie haben, denen zu hinterlassen, die sie lieben. Ich würde auch so ein Testament machen, wenn ich schreiben könnte:

Einem armen, sehnsuchtsvollen, einsamen Hund würde ich mein glückliches Zuhause hinterlassen, meinen Napf, mein kuscheliges Bettchen, meine weiche Decke, meine Leckerlies und den geliebten Schoß, die sanft streichelnde Hand, die liebevolle Stimme, den Platz, den ich in einem Herzen hatte, die Liebe, die mir zu guter Letzt zu einem friedlichen und schmerzfreien Ende verhelfen wird, gehalten im liebenden Arm.

Wenn ich einmal sterbe, dann sage bitte nicht: Nie wieder werde ich einen Hund haben, der Verlust tut viel zu weh! Suche dir einen einsamen und ungeliebten Hund aus und gebe ihm meinen Platz. Das ist mein Erbe. Die Liebe, die ich zurücklasse, ist alles, was ich geben kann."