Wildtiere

Der Fund eines Wildtieres ist für viele eine Ausnahmesituation. Achten Sie in jedem Fall auf Ihre eigene Sicherheit.

VOR dem Eingreifen sollte immer eine Wildtierstation kontaktiert werden, da ein Großteil der scheinbar verlassenen Tiere ist nicht immer in unmittelbarer Gefahr ist.

Viele Jungtiere (z.B. Rehkitz, Jungfuchs, Hase, Jungvogel) werden von ihren Müttern während der Futtersuche allein gelassen.

Vermeintlich hilflose Vogelkinder, die bereits Gefieder haben, aber noch flugunfähig sind, werden von ihren Eltern weiterhin versorgt. Bei Gefahr reicht es, sie in ein nahes gelegenes Gebüsch zu setzen.

Ein unverletztes Hasenkind, welches sich scheinbar allein auf einer Wiese aufhält, ist nicht in Gefahr. Es wartet in den meisten Fällen lediglich auf seine Mutter, die meist nur einmal am Tag erscheint. Auch der Fuchs lässt seine Jungen während der Futtersuche alleine zurück.

Lassen Sie diese Tiere in Ruhe und vor allem fassen Sie sie nicht an!

Es kann passieren, dass das Muttertier ihre Jungen dann nicht mehr annimmt - und dann sind die Jungtiere wirklich in Gefahr!

Dennoch gibt es viele Wildtiere, die auf die Hilfe des Menschen angewiesen sind. Es ist zulässig gemäß Bundesnaturschutzgesetz, vorbehaltlich jagdrechtlicher Vorschriften, verletzte, hilflose oder kranke Tiere aufzunehmen, um sie gesund zu pflegen. Dazu zählen auch die verwaisten und hinterherlaufenden Jungtiere. Ziel ist es, die Tiere unverzüglich in die Freiheit zu entlassen, sobald sie sich dort selbständig versorgen können. Die Aufnahme eines kranken Wildtieres, das dem Jagdrecht unterliegt, bedarf der vorherigen Zustimmung des Jagdausübungsberechtigten bzw. des Revierinhabers.

Im Notfall steht die Hilfe des Tieres immer im Vordergrund. Ca. 80% dieser Tiere sind aufgrund menschlichen Verschuldens hilfebedürftig geworden. Durch den Straßenverkehr, Sanierungsarbeiten, Gifteinsatz oder durch Zivilisationsfallen (z.B. Regentonnen, Zäune, Mähroboter) geraten Wildtiere immer wieder in Not.

Die Anforderungen an das Halten, Pflegen und Aufziehen von Wildtieren sind sehr hoch und sollten nur von Fachkundigen ausgeführt werden.

Versuchen Sie bitte nicht, ein Wildtier auf eigene Faust gesund zu pflegen oder mit der Hand aufzuziehen!

Hierbei können viele Fehler passieren, die das Tier später nur noch mehr in Gefahr bringen.

„Gut gemeint, ist nicht immer gut gemacht!“

Lassen Sie sich beraten und kontaktieren Sie Wildtierstationen!

Kontaktdaten:

Wildtierhilfe MV e.V.

Telefon:  0157 – 76820020

Wildtierauffangstation - Struck

Telefon: 0162 - 6026761

Auch wir werden Sie, soweit wie möglich, beraten und unterstützen! 

Neuigkeiten

Ostsee Zeitung vom 11.09.2021
Hundeschicksal schockt Tierheimmitarbeiter mehr erfahren

Bundesweite Kampagne gegen illegalen Welpenhandel
Neben dem Hamburger Tierschutzverein und dem Tierschutzverein Berlin unterstützen nun auch wir diese wichtige Kampagne! mehr erfahren